Heckpendeln Fireball

17.01.2018 13:03 | Goblin News & Technik

Zum SAB Fireball erreichten uns in letzter Zeit häufiger Serviceanfragen welche eine Pendelbewegung der Hochachse des Modells beschrieben. Kunden berichteten über ein Pendeln des Heckauslegers während des Fluges.

Generell sind Instabilitäten der Hochachse insbesondere dann zu verzeichnen, wenn Baufehler vorliegen welche zu einer schwergängigen  Anlenkung führen. Dies wird von den Kunden in gefühlten 100% aller Fälle kategorisch ausgeschlossen. Liegt tatsächlich kein Baufehler vor, so können die beschriebenen Effekte auch von einem intermittierenden Motorlauf herrühren.  Dies  können wir im vorliegenden Fall bei Verwendung der originalen Antriebskomponenten jedoch ausschließen. Die Regelung des Motors sowie der Governor arbeiten erstklassig.

Um dem Phänomen auf den Grund zu gehen, haben wir einer Anzahl von Fireball Usern eine kostenlose Überprüfung angeboten.Im Ergebnis konnte in 100% aller Fälle festgestellt werden, dass die Drucklager in zumindest einem Heckblatthalter verkehrt herum eingebaut waren, was zu einer eingeschränkten Funktion bei Einsetzen der Zentrifugalkraft führt . Nach entsprechender Korrektur ist das kritisierte Verhalten vollständig behoben.

Fehlerbeschriebung:
Das Drucklager HC448-S besteht aus einer äußeren Deckscheibe mit kleinem Innendurchmesser, einem Kugelring, sowie einer inneren Deckscheibe mit großem Innendurchmesser. Wenn nun die innere Deckscheibe mit der Äußeren verwechselt werden, kommt es im Betrieb zu erhöhter Reibung. Die Hecksteuerung wird unpräzise und der Heckausleger pendelt.

Abhilfe:
Lagerbestückung korrekt einbauen, Kugelkäfig und mit Super Lube (eg. Microlube, etc.) schmieren. Die korrekte Lagerzusammenstellung ist auf nachstehender Abbildung detailiert dargestellt.